Keine Artikel
im Warenkorb.
Der gewünschte Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt.
Gesundheit - Einheimische Heilpflanzen: Fenchel

Einheimische Heilpflanzen und Kräuter und ihre Wirkung im Ayurveda

Übersicht einheimische Heilpflanzen

Fenchel (Foeniculum vulgare)


Fenchel wird schon seit langer Zeit und besonders im asiatisch-chinesischen Raum als wichtige heilende Pflanze betrachtet, aber auch als Gewürz- und Gemüsepflanze verwendet. Verwendet werden die Früchte (Samen), die Wurzel und die Knolle des Fenchel. Fenchel wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2009 ernannt.

In der Gattung Foeniculum ist der Fenchel die einzige Pflanzenart innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Der Fenchel ist in der Regel zweijährig, manchmal wächst er auch verwildert und mehrjährig. Der bläulich gestreifte, aber glatte Stengel kann bis zu zwei Meter hoch werden. Die gelb-grünen Doldenblüten blühen ab Juli. Die daraus wachsenden Samen sind ab September reif. Beim Gemüse- oder Knollenfenchel bildet sich eine Knolle in Erdnähe, die gegessen werden kann.

Im Volksmund wird Fenchel auch genannt: Köppernickel, Enis, Fenikl, Fenkel, Finchel, Frauenfenchel, Brotsamen.


Fenchel im Samenstand
(aus Graf/Jahrmarkt, Ayurveda Bilder, 2012)

Die besonderen Wirkungen des Fenchel

Fenchel, und hier in erster Linie die Früchte (Samen), wirkt harntreibend, krampflösend, antibakteriell, schleimlösend, entspannend und tonisierend. So hilft Fenchel besonders bei:

- Verdauungsschwäche
- Appetitlosigkeit
- Magenschmerzen
- Erkältungen, Halsinfektionen
- Kopfschmerzen, Migräne
- Asthma, Keuchhusten
- Blähungen, Koliken

Fencheltee gilt als mildes Hustenmittel für Kinder (Fenchelhonig) sowie besonders bei Durchfall und anderen Verdauungsstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern.
 

Heilpflanzliche Anwendungen und Tipps

Die Samen des Fenchel enthalten viele ätherische Öle mit den Hauptbestandteilen Anethol und Fenchon.

Tee aus Fenchelsamen wird wie folgt zubereitet: ein Teelöffel Fenchelsamen in einer großen Tasse mit kochendem Wasser überbrühen und zugedeckt fünf Minuten ziehen lassen. Der Teeaufguss wird konzentrierter, wenn die Fenchelsamen zuvor im Mörser zerquetscht wurden. Bei Blähungen oder anderen Verdauungsstörungen sollte der Tee ungesüßt (oder mit wenig Süßstoff) getrunken werden, bei Husten mit Honig süßen.

Fencheltee wird besonders bei Blähungen noch wirksamer, wenn die Fenchelsamen mit Anissamen und Kamillenblüten gemischt werden (40 gr. Anissamen, 40 gr. Fenchelsamen, 20 gr. Kamillenblüten). Diesen Tee nach dem Überbrühen zehn Minuten ziehen lassen.

Öl aus Fenchelsamen (ätherisches Fenchelöl) besitzt eine starke Desinfektionskraft. Es kann auch gegen Blähungen, besonders bei Säuglingen, verdünnt mit einfachem Pflanzenöl, im Uhrzeigersinn auf dem Bauch einmassiert werden und führt so zur Entspannung.


Fenchel, blühend
(aus Graf/Jahrmarkt, Ayurveda Bilder, 2012)

Die ayurvedische Wirkung von Fenchel

Fenchelsamen ist entsprechend den ayurvedischen Geschmacksrichtungen süß und scharf/kühlend.

Die Geschmacksrichtung süß ist nährend und belebend. Sie vermehrt die Körpermasse und das Körpergewebe und verleiht Zufriedenheit und Wohlbefinden. Bei schwäche und Abmagerung wirkt die Geschmacksrichtung ß aufbauend.

Die Geschmacksrichtung scharf und kühlend ist anregend, fördert die Verdauung und hebt den Appetit. Scharfes stabilisiert den Kreislauf und hebt allgemeint die Körperfunktionen, während es Ansammlungen körperfremder Stoffe verringert.

Fenchel wirkt ayurvedisch

Vata beruhigend
Kapha beruhigend
Pitta beruhigend


Ayurvedisch wirkt Fenchel besonders auf die Gewebe (dhatus) Plasma (rasa), Blut (rakta), Muskulatur (mamsa) und Knochenmark und Nervengewebe (majja) und auf die Systeme (srotas) Verdauung, Nervensystem, Harnwege.

Und im Einzelnen bei den ayurvedischen Indikationen:

  • Verdauungsstörungen
  • Krämpfe, Blähungen oder Schmerzen im Verdauungsbereich
  • Erschwertes oder brennendes Harnlassen
  • Koliken bei Kindern
  • Menstruationsbeschwerden


Fenchelsamen
(aus Graf/Jahrmarkt, Ayurveda Bilder, 2012)

Gemischt mit Kreuzkümmel und Koriander bewirkt Fenchelsamen eine gut kühlende Wirkung. Bei Harnwegsbeschwerden können Fenchelsamen mit Koriander gemischt werden, um die Wirkung zu verstärken. Bei jeder Art von Verdauungsbeschwerden ist Fenchelsamen hilfreich, da das Agni (Verdauungsfeuer) gestärkt wird ohne das Pitta zu erhöhen. Gegen Husten bei Kindern wird Honig verdünnt mit etwas ätherischem Fenchelöl.

Bei der Verwendung von Fenchelsamen sind keine Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, da Fenchelsamen als allgemeine Heilpflanze für alle Konstitutionen angewendet werden kann und grundsätzlich Dosha beruhigend wirkt.

Zubereitung:
Aufguss (Samen, am besten zerkleinert im Mörser), Pulver (250 bis 500 mg). Grundsätzlich sorgfältig dosieren, da der Geschmack von Fenchel dominant ist.

(zusammengefasst nach Lad/ Frawley, Die Ayurveda Pflanzenheilkunde, Oberstdorf, 2011)

© Veda-Life GbR 2012

Übersicht einheimische Heilpflanzen