Keine Artikel
im Warenkorb.
Der gewünschte Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt.
Gesundheit - Einheimische Heilpflanzen: Kamille

Einheimische Heilpflanzen und Kräuter und ihre Wirkung im Ayurveda

Übersicht einheimische Heilpflanzen 

Kamille (Matricaria chamomilla)


Echte Kamille

Die Blüten sind rispig angeordnete Körbchen, mit außen weißlichen Zungenblüten, innen gelben Röhrenblüten. Der Blütenboden ist hohl, feine doppelt fiederteilige Blätter. Die ganze Pflanze riecht kräftig aromatisch.

Von der Kamille werden die Blütenköpfe gesammelt, am besten in der Mittagssonne. Sammelzeit ist Mai bis August. Man sammle nur die echte Kamille. Es kommen durchaus Verwechslungen vor mit einer anderen, nicht so wirksamen Kamillenart (z.B. der geruchlosen Strandkamille (Matricaria maritima). Während des Trocknens sollten die Kamillenblüten wenig berührt werden, da sie sonst leicht zerfallen.

Die besonderen Wirkungen der Kamille

Die Kamille wirkt schweißtreibend, beruhigend und Krampf stillend sowie Fieber und Hitze dämpfend. So hilft die Kamille besonders bei
  • Blähungen, Durchfall, Krämpfen
  • Ausschlägen
  • Magenleiden
  • Entzündete Augen, Bindehautentzündung
  • Fieber, Wund- und Zahnschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Schnupfen, Nebenhöhlenkatarrh

 

Heilpflanzliche Anwendungen und Tipps
Tee von getrockneten Kamillenblüten wirkt beruhigend, verdauungsfördernd und Krampf stillend. Dazu wird ein gehäufter Teelöffel auf 2 Liter Wasser genommen, nur brühen und kurz ziehen lassen.

Als Badezusatz für Wannenbäder nimmt man zwei Hände voll getrockneter Kamillenblüten, für Gesichtsbäder und Kopfwaschungen je eine Handvoll, brüht kurz ab.

Warme Umschläge werden am besten hergestellt mit 2 Liter kochender Milch, die über einen gehäuften Esslöffel Kamille gegossen wird, kurz ziehen lassen, abseihen und warm anwenden.

Kamillenöl können Sie so herstellen: Ein Fläschchen wird locker bis zum Hals mit in der Sonne gepflückten, frischen Kamillenblüten gefüllt und mit kalt gepresstem Olivenöl übergossen. Das Öl sollte unbedingt die Blüten bedecken. Lassen Sie die Flasche gut verschlossen zwei Wochen im Kühlschrank stehen; danach kann das Öl verwendet werden


Die ayurvedische Wirkung der Kamille

Die Kamille ist entsprechend den ayurvedischen Geschmacksrichtungen (rasa) bitter und scharf.

Die Geschmacksrichtung bitter wirkt fiebersenkend, antibakteriell, entgiftend und keimtötend. Bitter reinigt das Blut und das gesamte Gewebe allgemein, hat eine leicht herabsetzende und schwächende Wirkung auf den Körper.

Die Geschmacksrichtung scharf ist anregend, fördert die Verdauung und hebt den Appetit. Scharfes stabilisiert den Kreislauf und hebt allgemein alle Körperfunktionen, während es alle Ansammlungen körperfremder Stoffe vermindert.

Kamille wirkt ayurvedisch
Vata
beruhigend
Kapha beruhigend
Pitta erhöhend (im Übermaß angewendet)

Ayurvedisch wirkt die Kamille besonders auf die Gewebe (dhatus) Plasma (rasa), Blut (rakta), Muskelgewebe (mamsa), Knochenmark und Nervengewebe (majja) und auf die Systeme (srotas) Atmung, Verdauung, Nervensystem.

Und im Einzelnen bei den ayurvedischen Indikationen:
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Nervösen Störungen (auch bei Kindern)
  • Koliken
  • Augenentzündungen
  • Gelbsucht
  • Durchfall
Kamillentee ist ein besonders gutes Getränk bei zu hohem Pitta, vermag Nervenschmerzen zu lindern und die Augen zu kräftigen.

Vorsicht: starke Gaben bewirken Brechreiz und können Vata verschlimmern.

Wenn man dem Kamillentee-Aufguss ein wenig frischen Ingwer zusetzt, so wirkt dies den Erbrechen hervorrufenden Ursachen entgegen und man erhält ein völlig ausgleichendes Getränk.

Zubereitung:
Aufguss (heiß oder kalt), Pulver (250 mg bis 1g), Paste
(nach Lad/Frawley, Die Ayurveda Pflanzenheilkunde, Oberstdorf, 2011)
© Veda-Life GbR 2012