Keine Artikel
im Warenkorb.
Der gewünschte Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt.
Gesundheit - Holunder und Gesundheit

Holunder und Gesundheit

Der Holunder (Sambucus) kann viel für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden tun. Diese Pflanzen bilden eine Gattung in der Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae). Diese Gattung enthält weltweit etwa 20 bis 30 Arten, von denen drei in Mitteleuropa heimisch sind. Am bekanntesten von diesen drei ist der Schwarze Holunder (Sambucus nigra), der im heutigen Sprachgebrauch meist verkürzt als „Holunder“ bezeichnet wird. Daneben gibt es den strauchförmigen Roten Holunder und den staudenförmigen Attich oder Zwergholunder.

So kann der Holunder Ihnen helfen

Die Anwendungsformen der Blüten sind naturwissenschaftlich anerkannt; die Anwendungsformen der Rinde, der Beeren und Wurzeln sind volksheilkundlich zu sehen.

Ayurvedische Anwendung

Die Blüten werden als zusätzliches Süß- und Würzmittel eingesetzt und wirken so bei zu hohem Pitta senkend und ausgleichend. Zum Beispiel zu finden in der ayurvedischen Konfitüre „Kussmund“, einer Erdbeer-Holunder Komposition (Bestellnr.1124 bei VedaLife im Shop).

Volksheilkundliche Anwendung

Die Blätter, kalt angesetzt, werden bei Wassersucht angewendet.

Auch die Wurzel gilt als harntreibend und abführend und wird entsprechend verwendet (auch eine pitta-beruhigende Maßnahme im Sinne einer ayurvedischer Behandlung).

Homöopathisch verwendet werden frische Blätter und Blüten. Angewendet wird die Essenz bei ödemartigen Anschwellungen, bei Schleimhautschwellungen im Nasen-, Rachenraum und der Bronchien. Als Symptom bekämpfendes Mittel bei Nachtschweiß und Wucherungen der Rachenmandeln mit trockener Nase.

Esoterische Anwendung des Holunders

Im Volksglauben spielt der Holunderbusch als Schutzmittel vor bösen Geistern eine wichtige Rolle. Der Holunder findet ferner Anwendung in der zeremoniellen Magie als Räuchermittel.

Pflanzenastrologische Anwendung

Der Holunder steht in Beziehung mit dem Planeten Venus (Saturn, Merkur).

Stärkende Anwendung bei Fieber, Wucherungen;

schwächende Anwendung bei Hals-, Rachenentzündungen und bei Wasseransammlungen.

Rezepte

Holunderblütentee

2 gehäufte Teelöffel Holunderblüten werden mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen. Dann 10 Minuten ziehen lassen. 1 bis 2 Tassen möglichst heiß trinken. Holunderblüten wirken nicht nur schweißtreibend, sondern beeinflussen auch die Bronchientätigkeit günstig.
 

Holunderblütensirup

1 kg Kristallzucker (besser noch Sharkara)
1 Liter Wasser
1 Zitrone in Scheiben geschnitten
25 g Zitronensäure
2 bis 3 Hände voll Holunderblüten

Alle Zutaten in ein Glasgefäß geben (kein Metall verwenden).
48 Stunden dunkel und kühl stehen lassen.
Ab und zu umrühren, damit sich der Zucker auflöst.
Absieben, kalt abfüllen und kühl aufbewahren.
Haltbar etwa ½ bis 2 Jahre je nach Lagertemperatur.

Holundersekt

7 bis 10 Holunderblütendolden
7 Liter Wasser, 1 kg Zucker,
30 g Zitronensäure,
2 Zitronen in Scheiben geschnitten.

Holunderblütendolden in voller Blüte gut ausschütteln. Die Dolden werden mit Wasser, Zucker, Zitronensäure und den geschnittenen Zitronen angesetzt. Gut umrühren, damit sich der Zucker auflöst. Das Ganze mit einem Tuch zugedeckt 2 bis 3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dann nochmals kräftig umrühren, die Flüssigkeit sieben und in gereinigte Flaschen abfüllen.

Die Flaschen nicht randvoll füllen, sondern etwa 6 bis 7 cm Raum lassen. Die Flaschen stehend im kühlen Keller aufbewahren. Nach etwa 8 bis 10 Wochen ist der „Sekt“ trinkfertig; er ist im Limonadenstadium. Später entwickelt sich noch etwas mehr Alkohol. Bei kühler Lagerung hält das Getränk einige Monate.

Tipp
Ideal sind Flaschen mit Bügelverschluss. Die Flaschen in den ersten 8 bis 10 Wochen in einen Plastikbehälter stellen, denn es kann vorkommen, dass eine Flasche durch den Druck der Gärung zerbricht. Den Sekt vor dem Trinken kühl stellen. Die Flasche langsam öffnen und das Getränk nie schütteln oder stark bewegen!

Holunderblüten-Dicksaft

Befreien Sie ca. 80 Holunderblüten vom dicken Hauptstiel.
2 bis 3 kg Kristallzucker (besser Sharkara, keinen braunen oder Rohzucker verwenden, da dieser nicht aromaneutral ist).
Geben Sie die Blüten in einen 10-Liter-Topf, etwas zusammen drücken und kaltes Wasser dazu gießen, bis die Blüten knapp bedeckt sind. Aufkochen, dann nach dem Abkühlen die Blüten absieben.
Den Saft erneut aufkochen und ohne Deckel köcheln lassen, bis er etwa um ein Viertel reduziert ist. Den Zucker dazu geben und 3 Stunden leicht weiter köcheln lassen, bis der Saft um ein weiteres Drittel bis Viertel reduziert ist.
In sauber gewaschene vorgewärmte Flaschen füllen. Diese verschließen und kurze Zeit umgekehrt halten, damit mögliche Bakterien im Deckel abgetötet werden. Haltbarkeit: mehrere Jahre.

Holunderblüten-Sauce

50 g Holunderblüten
150 Crème Fraiche

Die Crème fraiche erhitzen und darin eine gute Hand voll entstielter Holunderblüten ziehen lassen. Nach ungefähr 15 Minuten abgießen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Sauce passt sehr gut zu jeder Art von Pasta, besonders excellent zu Brennessel- Ravioli.

© Veda-Life GbR 2011